HELP DANCE

HELP DANCE bietet geflüchteten Tanzkünstler*innen und Tanzschaffenden, die aufgrund des aktuellen Krieges in der Ukraine ihren Wohnort verlassen mussten, die Möglichkeit, ein Gesuch/eine Anfrage zu stellen, um Hilfe und Unterstützung bei der Unterbringung, bürokratischen Angelegenheiten, dem Zugang zu geeigneten Tanzstudios und der Beratung zu Arbeitsmöglichkeiten zu erhalten.  

In den hiesigen Forum können Tanzkompanien, freie Ensembles, Produktionsorte und Tanzschulen ihre Unterstützungsangebote angeben. HELP DANCE veröffentlicht und vermittelt diese Angebote und bearbeitet gleichzeitig die Anfragen von Geflüchteten, mit dem Ziel, die ankommenden Tanzkünstler*innen und Tanzschaffenden aktiv und gezielt in die professionelle Tanzszene Deutschlands zu vermitteln.

 

HELP DANCE Förderprogramm

Seit Juli 2022 ist auch ein Förderprogramm Teil von HELP DANCE. Ziel des Förderprogramms HELP DANCE ist es, Tanzkünstler*innen und mit der künstlerischen Produktion verbundenen Tanzschaffenden, welche aufgrund des Krieges in der Ukraine nach Deutschland flüchten mussten, die Möglichkeit einer Mitarbeit in Ballett-, Tanztheater- und zeitgenössischen Ensembles zu geben. In einer ersten Juryentscheidung wurden Förderungen für K3 – Zentrum für Choreographie in Hamburg und Of Curious Nature in Bremen bewilligt. In einer zweiten Bewerbungsrunde hat die Jury sich für eine Förderung für das Schauspiel Köln / Ballet of Difference und das Staatsballett Hannover entschieden. Die Mittel sind zunächst begrenzt für die Verwendung bis 31. Dezember 2022. Über eine Verlängerung der Förderung wird derzeit auf politischer Ebene beraten.

  • Was ist Help-Dance/Tanz+Blau+Gelb?

    Was ist Help-Dance/Tanz+Blau+Gelb?

    Help-Dance/Tanz+Blau+Gelb ist ein Kooperationsprojekt von Praetorian, einer Non-Profit Kunst- und Gesundheitsberatung, dem Dachverband Tanz Deutschland (DTD) und der Bundesdeutschen Ballett und Tanztheaterdirektoren Konferenz (BBTK), das Tanzkünstler*innen unterstützt, die ihre Heimat kriegsbedingt verlassen mussten und nach Deutschland kommen.

  • Was bietet Help-Dance/Tanz+Blau+Gelb?

    Was bietet Help-Dance/Tanz+Blau+Gelb?

    + Unterstützung bei Behördengängen, Anmeldung und dem Zugang zu deutscher Sozialhilfe

    + Hilfe bei der Suche nach einer geeigneten Unterkunft

    + Zugang zu professionellem Tanzunterricht und -training sowie zu Studioräumen, um sich eigenständig auf mögliche Auditions vorbereiten zu können

    + Beratung für Auditionsprozesse

    + Vernetzung mit potenziellen Arbeitgeber*innen und Kompaniechef*innen

  • Was ist Praetorian?

    Was ist Praetorian?

    Praetorian ist eine in Deutschland ansässige gemeinnützige Organisation, die Tanzkünstler*innen in Krisensituationen hilft und Praktiken zur Missbrauchsbekämpfung und zur Sensibilisierung für psychische Gesundheit in den Darstellenden Künste fördert und umsetzt. Praetorian bietet Beratung, Evaluierung, Weiterbildung und verschiedene Programme für Kultur-, Kunst- und Bildungseinrichtungen sowie für Einzelpersonen an, organisiert Veranstaltungen zur Förderung der Neurodiversität und hilft Tänzer*innen und Künstler*innen bei der Vorbeugung und dem Umgang mit psychischen und physischen Gesundheitsproblemen.

    Praetorian wurde im Jahr 2020 von dem internationalen Tanzkünstler, Pädagogen und Kulturmanager István Simon gegründet. Das Ziel der Organisation ist es, Theater zu einer psychisch und physisch sicheren Arbeitsumgebung für Künstler*innen umzugestalten.

    https://praetorianprojects.com/

    https://www.facebook.com/profile.php?id=100057214129393

  • Was ist der Dachverband Tanz Deutschland (DTD)?

    Was ist der Dachverband Tanz Deutschland (DTD)?

    Der Dachverband Tanz Deutschland wurde 2004 gegründet und arbeitet seit 2006 als bundesweite Plattform für den künstlerischen Tanz in Deutschland. Er versteht sich als langfristiger Netzwerkpartner für Tanzschaffende, Kulturschaffende, zivilgesellschaftliche Akteur*innen und Politiker*innen auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene. Außerdem entwickelt er Positionspapiere und Konzepte zur Förderung des Tanzes in Deutschland, realisiert Kampagnen und Initiativen und setzt diese in seinen Projekten um.

    http://www.dachverband-tanz.de/

  • Was ist die Bundesdeutsche Ballett und Tanztheaterdirektoren Konferenz (BBTK)?

    Was ist die Bundesdeutsche Ballett und Tanztheaterdirektoren Konferenz (BBTK)?

    Die BBTK ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Ballett- und Tanztheaterdirektor*innen zum Zweck der Informationsaustausches und der Zusammenarbeit. Die erste BBTK fand 1998 auf Initiative von Marc Jonkers und auf Einladung des NRW Landesbüros Tanz in Köln statt. Diesem Gründungstreffen folgten halbjährliche Tagungen in verschiedenen Städten in Deutschland, von Saarbrücken bis Dresden, von Kiel bis München.

    https://www.bbtk.de

  • Wie funktioniert das?

    Wie funktioniert das?

    Wir arbeiten in Kooperation mit deutschen Theatern, Tanzzentren, Kommunen und Fachstellen für Geflüchtete.
    In einem ersten Schritt suchen wir Möglichkeiten für geflüchtete Tänzer*innen, um weiterhin in einer Trainingsroutine bleiben zu können, ihre Gesundheit zu erhalten und unterstützen bei der Koordination von und der Suche nach Angeboten für Auftritte und Auditions.
    In der nächsten Phase bieten wir Beratung und Begleitung bei den Auditionsprozessen im Tanzbereich in Deutschland an.
    Ziel ist es, zu verhindern, dass die Künstler*innen den Bezug zu ihrer Kunstform verlieren, ihnen weiterhin einen künstlerischen Ausdruck zu ermöglichen und die Tür ihrer beruflichen Zukunft im Tanz sicher offen zu halten, bis sich ihre Situation stabilisiert hat.

  • Wer kann sich registrieren?

    Wer kann sich registrieren?

    Registrieren können sich geflüchtete Tanzkünstler*innen jeden Alters, jeder Stilrichtung und jedes Hintergrunds, die aufgrund des aktuellen Krieges in der Ukraine ihre Heimat und ihre Tanzpraxis verlassen mussten. Wir unterstützen auch die Familien der Künstler*innen, die gemeinsam mit den Künstler*innen anreisen.

  • Wie kann ein*e Künstler*in Kontakt aufnehmen?

    Wie kann ein*e Künstler*in Kontakt aufnehmen?

    Sie können das Formular auf unserer Webseite unter “Gesuch abgeben” ausfüllen. Auf diesem Weg werden Ihre Gesuche bei uns hinterlegt und wir können die Kontaktaufnahme zwischen Ihnen und einer Angebotsinstitution koordinieren.

    Kontaktieren Sie uns ansonsten gerne unter:

     

    help-dance@dachverband-tanz.de

    Hotline (in English) +491743532469 Mo.-Fr. 9:00-13:00 & 16:30-18:00 CET

    Viber: +491743532469

    WhatsApp: +491743532469

    Skype: Praetorian Projects / info@praetorianprojects.com

    Instagram: @praetorian_health

    FB: Praetorian Art and Health / www.facebook.com/100057214129393

  • Wie schnell kann Hilfe geleistet werden?

    Wie schnell kann Hilfe geleistet werden?

    Sobald Sie sich mit uns in Verbindung setzen, nehmen wir uns Ihrem Aliegen an. Wir arbeiten mit einem Netzwerk von Theatern und Organisationen in ganz Deutschland zusammen und sind in der Lage, die für Sie am besten geeignete Option zu finden. Die Suche nach einer Lösung kann zwischen ein paar Tagen und drei Wochen dauern.

  • Wie können Tanzorganisationen unsere Initiative unterstützen und helfen?

    Wie können Tanzorganisationen unsere Initiative unterstützen und helfen?

    Die folgenden Arten der Unterstützung werden von Tanzorganisationen angeboten:

    1) Einladendes Umfeld schaffen

    • Angebot zur Trainingsteilnahme bieten (x Plätze)

    • Bereitstellung von vorübergehenden Unterkünften von lokalen Freiwilligen für Tänzer*innen (eine vorübergehende Adresse ist sehr wichtig für den Registrierungsprozess)

    • Förderung des Aufbau eines Unterstützungsnetzwerks: Suche nach Freiwilligen, die die Tänzer*innen bei der Anmeldung beim Sozialamt und der Ausländerbehörde begleiten können

    • Unterstützung bei der Suche nach geeigneten Wohnungen, deren Preis sich an den vom Sozialamt genannten Beträgen orientiert. Unterstützung bei der Kommunikation zwischen den Tänzer*innen und dem Sozialamt, um die Unterkunft zu vermitteln.

    • Unterstützung bei der Beantragung eines Termins bei der Ausländerbehörde

    2) Bezahlte Gastspielmöglichkeiten, Projekte, Mitwirkung bei Opern- und Tanzproduktionen, Praktika, Vollzeitverträge, Teilzeitverträge.

  • Warum sollten Sie sich an uns wenden, anstatt einen Lebenslauf an jede deutsche Kompanie zu schicken?

    Warum sollten Sie sich an uns wenden, anstatt einen Lebenslauf an jede deutsche Kompanie zu schicken?

    Wir arbeiten als Koordinierungsstelle. Wir sind mit den nationalen Tanznetzwerken in Deutschland verbunden, so dass wir über jedes bezahlte Jobangebot, Gastspiel oder jede Gala informiert sind. Da wir Teil der deutschen Tanzlandschaft sind und diese kennen, können wir Anfragen und Angebote optimal aufeinander abstimmen. Wir können für den*die jeweilige*n Tanzkünstler*in die am besten geeignete Optionen finden. Aus diese Weise wird die Anzahl der Auditions auf die für Sie relevanten Angebote reduziert, was zum Beispiel einen Teil der Reise- und Übernachtungskosten für Sie einspart.

  • Wie geht es weiter?

    Wie geht es weiter?

    Help-Dance/Tanz+Blau+Gelb entwickelt sukzessive eine eigene Plattform www.help-dance.org
    Die Plattform wird gemeinsam von DTD, Praetorian Non-Profit Art and Health Consulting und BBTK betreut.

    In naher Zukunft planen wir außerdem zwei Projekte in einem traumabezogenen Rahmen durchzuführen.

    1.Tanz+Blau+Gelb Gala-Tournee

    Um unsere Initiative zu unterstützen, hat die Lange Nacht der Kunst, welche von der Stadt Gütersloh organisiert wird, ihr ursprünglich geplantes Programm um 30 Minuten verlängert,. Sie stellten sechs der von uns unterstützten Tänzerinnen und Tänzer einen Platz für einen Auftritt zur Verfügung.

    Live-Musik wird von Arne-Christian Pelz - Cello, Deniz Tahberer - Violine und Alina Pronina - Klavier gespielt. An diesem Abend werden ein zeitgenössisches Solo und ein Duett von Andreas Heise sowie eine neue Kreation von Jiří Bubeníček nach der Partitur von Karen Lefrak (in New York lebende zeitgenössische Komponistin) zu hören sein.

    In der Tanzgala wird eine Vielfalt von Stilen präsentiert - die Aufführung unterstreicht diese. Die Aufführung zeigt die hohe Kunstfertigkeit und das Können von Tanzkünstler*innen, die ihre Heimat wegen des Krieges verlassen mussten.

    Das Galaprogramm wird zudem erweitert und auf Tournee gehen, um den ukrainischen Künstler*innen weitere Auftrittsmöglichkeiten zu bieten.

    Diese Aufführung stellt die Menschlichkeit in den Mittelpunkt und hat eine sehr wichtige soziale Botschaft: Kunst ist stärker als Krieg

    2. Uterstützung der psychischen Gesundheit und des Wohlbefindens der allgemeinen Bevölkerung

    Ein weiteres Projekt besteht darin, Tanzschaffende auszubilden und zu schulen, damit sie nicht nur für künstlerische Zwecke ein traumainformiertes und traumabewusstes Tanzumfeld schaffen und aufrechterhalten, sondern auch in der Lage sind, traumasensible Tanzworkshops als eine Form der Unterstützung der psychischen Gesundheit und des Wohlbefindens für die allgemeine Bevölkerung, insbesondere aber für die derzeitigen Geflüchteten anzubieten.

AUFRUF DER BUNDESDEUTSCHEN BALLETT- UND TANZTHEATERDIREKTOR*INNEN KONFERENZ (BBTK), DES DACHVERBAND TANZ DEUTSCHLAND (DTD) und Praetorian Non-Profit Art and Health Consulting

www.help-dance.org – Hilfe und Unterstützung für geflüchtete Künstler*innen im Tanz aus der Ukraine und den angrenzenden Regionen.

 

Mit dem Angriffskrieg auf die Ukraine fliehen tausende Menschen aus dem Land. Unter Ihnen sind auch Tänzer*innen und Tanzschaffende. Zugleich geraten auch Künstler*innen aus Russland und Belarus in Bedrängnis.

Neben der sozialen Situation und den traumatischen Erfahrungen der Flucht wird es wichtig sein, für die Künstler*innen auch eine berufliche Anbindung zu ermöglichen. Als kleines erstes Zeichen der Solidarität ist es notwendig, insbesondere für Tänzer*innen ein Training zu ermöglichen. Der Verlust des Trainings über längere bedeutet nicht nur Verlust physischer Kraft, sondern auch Vertrauen in das eigene Talent und Hoffnung auf die eigene Zukunft gehen verloren.

Vor diesem Hintergrund haben bereits Ballett- und Tanzensembles Anfragen erhalten und Unterstützung angeboten. Viele weitere Institutionen wollen helfen. Mittelfristig werden Fragen der Versicherung, Aufenthaltserlaubnis und der finanziellen Absicherung wichtig werden. István Simon (Praetorian Non-Profit Art and Health Consulting) hat durch seine Initiative Tanz-Balu-Gelb gestartet, Anfragen und Angebote aufzunehmen. 

Die Bundesdeutsche Ballett- und Tanztheaterdirektor*innen Konferenz und der Dachverband Tanz Deutschland greifen die Initiative von Praetorian Non-Profit Art and Health Consulting auf, indem sie eine Plattform einrichten:

www.help-dance.org - Hilfe und Unterstützung für geflüchtete Künstler*innen im Tanz aus der Ukraine und den angrenzenden Regionen

 

ALLE ANFRAGEN UND INFORMATIONEN ERREICHEN DAS TEAM DER PLATTFORM ÜBER HELP-DANCE@DACHVERBAND-TANZ.DE

 

Auf der Plattform werden zusammengebracht:

  • Angebote von Ensembles für Trainingsteilnahme
  • Anfragen geflüchteter Künstler*innen
  • Informationen über Fragen des Aufenthalts, Krankenversicherung und anderer Leistungen, rechtliche Situation, Regelungen in der Corona-Pandemie u.a.
  • Weitere Unterstützungsmöglichkeiten

Die Informationen werden auch auf Englisch, Ukrainisch und Russisch verfügbar sein.

Die Plattform wird gemeinsam betreut von BBTK, DTD und Praetorian.

 

KONTAKT UND INFORMATIONEN BEI DEN VERBÄNDEN UND INSTITUTIONEN

 

Bundesdeutsche Ballett- und Tanztheaterdirektor*innen Konferenz

Heather Jurgensen – Ballett Kiel (Präsidium der BBTK)

Heather.jurgensen@kiel.de

Tel. +49 431 901 2858

 

Dachverband Tanz Deutschland

Valentina Boroni, Sarah Holzmann, Merel Roozen

help-dance@dachverband-tanz.de

 

Praetorian Non-Profit Art and Health Consulting

Istvan Simon

info@praetorianprojects.com

Tel +49 174 3532 469

Hilfsangebote für eine Trauma bewusstere Tanzcommunity

Wir sind uns bewusst, dass es in einem künstlerischen Umfeld eine Herausforderung sein kann traumatisierten Menschen und insbesondere Kriegsflüchtlingen zu helfen. Wir glauben fest an die guten Absichten der Tanzgemeinschaft, jedoch ist es uns wichtig zu erwähnen, dass ein gewisses "Know-how" ausschlaggebend ist, um gut funktionierende Lösungen zu entwickeln und um diese Menschen adäquat zu unterstützen. Daher möchten wir Sie darüber informieren, dass Praetorian Non-Profit Art and Health folgende Dienstleistungen anbietet:

  • Führungscoaching (für RegisseurInnen, ChoreografInnen, SchulleiterInnen, BallettmeisterInnen, etc.) zu Trauma-informierter und Trauma-bewusster Kommunikation und Lösungsfindung im Tanzmilieu

  • Trauma-Awareness-Workshops für Tanzkompanien

Bitte wenden Sie sich direkt an uns oder an Praetorian und wir helfen Ihnen dabei ein Trauma-bewusstes und maßgeschneidertes Programm für Ihre Organisation zu entwickeln und Ihr persönliches Wissen zu erweitern.

Weitere Informationen zum Aufenthalts- und Sozialrecht

Weitere Informationen und FAQ finden Sie unter

Touring Artists: Ukraine - Informationen (touring-artists.info)

Hier werden wichtige Regelungen zum Aufenthalts- und Sozialrecht zusammengefasst, die für Peronen, welche aufgrund des Kriegs in der Ukraine ihren Wohnort verlassen mussten und sich nun in Deutschland aufhalten und hier arbeiten.